Die DRK-Bereitschaft Bingen ist ab sofort mit einem eigenen Fahrzeug ausgestattet und übernimmt Dienste als Helfer-vor-Ort (HvO). Helfer-vor-Ort kommen immer dann zum Einsatz, wenn die ehrenamtlichen Helfer den Ort eines Notfalls schneller erreichen können als der Rettungsdienst oder aber, wenn das nächste Rettungsfahrzeug noch im Einsatz ist. So können wertvolle Minuten gewonnen werden, die unter Umständen über Leben und Tod entscheiden. Die Ehrenamtlichen übernehmen die Versorgung des Patienten bis der Rettungsdienst eintrifft. Sie führen – sofern erforderlich – lebenserhaltende Sofortmaßnahmen wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch und betreuen die Patienten. Dabei steht jedem Helfer-vor-Ort eine komplette Notfallausrüstung zur Verfügung, die unter anderem eine Beatmungsmöglichkeit mit Sauerstoff, einen Defibrillator (AED), Blutdruck- und Blutzuckermessgerät sowie verschiedenes Verbandmaterial enthält. Die Alarmierung erfolgt durch die Rettungsleitstelle Bodensee-Oberschwaben in Ravensburg.

Derzeit werden mehrere DRK-Mitglieder aus Bingen zu Helfern-vor-Ort ausgebildet. Sie absolvieren eine Erste Hilfe Ausbildung sowie eine Sanitätsdienstausbildung mit 64 Stunden. Darüber hinaus erhalten sie eine Schulung in der Herz-Lungen-Wiederbelebung und eine Einweisung in die Defibrillation mit einem AED. Während ihrer Ausbildung sammeln die Helfer-vor-Ort praktische Erfahrungen im Rettungswagen, auch danach bilden sie sich stets fort. Simone und Jan Wiehl sind schon ausgebildet und fahren bereits seit zwei Monaten Einsätze als Helfer-vor-Ort. Durchschnittlich zweimal pro Woche sind die beiden unterwegs und leisten eine wertvolle Ergänzung zum Rettungsdienst.

Um überhaupt als Helfer-vor-Ort eingesetzt zu werden ist eine gewisse Ausstattung notwendig. So beschaffte die DRK-Bereitschaft Bingen ein Einsatzfahrzeug. Der Opel Corsa wurde vor kurzem in Dienst gestellt. Den kirchlichen Segen erhielt das Fahrzeug im Rahmen der DRK-Kreisversammlung in Hettingen. Die Kosten werden gemeinsam vom DRK-Kreisverband, von der Bereitschaft Bingen und von der Gemeinde Bingen getragen. Die beiden Notfallrucksäcke samt Inhalt wurden komplett von der Gemeinde bezahlt. Bürgermeister Jochen Fetzer bekräftigte nochmals die Wichtigkeit dieses Dienstes für alle Einwohner unserer Gemeinde und freute sich, dass die Gemeinde einen wichtigen Beitrag zur Beschaffung der Ausrüstung leisten konnte. Die Beschriftung des Fahrzeugs sponserte die Firma Wiehl. Bereitschaftsleiterin Daniela Vogel dankte allen, die die Einrichtung einer Helfer-vor-Ort-Gruppe ermöglicht haben. Das DRK freut sich über weitere Personen, die auch gerne Helfer-vor-Ort sein möchten. Interessierte können sich unter drk-bingen@web.de melden. Über diese Email-Adresse erfahren Sie auch die Bankverbindung, falls Sie die Aktivitäten des örtlichen DRK finanziell unterstützen möchten.