Bushaltestelle Altes Rathaus wird verlegt

Aufgrund der bevorstehenden Abrissarbeiten des alten Rathauses wird die dortige Bushaltestelle ab 4. März 2024 auf den Friedhofsparkplatz verlegt. Es fahren keine Busse mehr vom alten Rathaus ab. Wir bitten um Beachtung. Die Ersatzhaltestelle bleibt solang in Betrieb bis der Neubau der Bushaltestelle fertiggestellt ist. Dies wird voraussichtlich im Herbst 2024 der Fall sein.

Für die Abfahrten ab Friedhofsparkplatz gelten die für die Haltestelle Rathaus abgegebenen Fahrzeiten.

 

Getrud Käber feiert 90.Geburtstag

Anfang der Woche konnte Getrud Käber ihren 90. Geburtstag feiern. Mit ihrem Mann Kurt zog sie in den 60er Jahren berufsbedingt von der Heimat Aalen nach Sigmaringen. Vor fast genau 50 Jahren fand das Paar in Bingen eine Wohnung und kaufte nach einigen Jahren dann ein Haus in der Dürerstraße. Die rüstige Jubilarin freute sich, ihren Geburtstag im Kreise der Verwandtschaft feiern zu können.  

Bürgermeister Jochen Fetzer überbrachte die Glückwünsche und ein Präsent der Gemeinde sowie die persönlichen Schreiben des Ministerpräsidenten und der Landrätin.

 

 

Bericht aus der Gemeinderatssitzung am 19.02.2024

Gedenkminute für Albrecht Widmer
Zu Beginn der Sitzung erhob sich der Gemeinderat zu einer Gedenkminute für den ehemaligen Gemeinderat und Bürgermeister-Stellvertreter Albrecht Widmer, der in der vergangenen Woche im Alter von 85 Jahren verstarb.  


Jahresbericht der Schulsozialarbeit vorgestellt
Zu Beginn des Schuljahres 2022 / 2023 führte man die Schulsozialarbeit an der Grundschule ein. Hierzu wurde ein Vertrag mit den Haus Nazareth abgeschlossen, welches Tanja Figel als Schulsozialarbeiterin an die Grundschule abgeordnet hat. Der Bürgermeister begrüßte neben Frau Figel auch Rektorin Manuela Müller sowie den Fachbereichsleiter Bernd Schmidl vom Haus Nazareth.

Frau Figel zeigte auf, dass sich ihre Arbeit in Einzelfallhilfen, Klassen- oder Gruppenprojekte sowie die Gemeinwesenarbeit untergliedert. Einzelfallhilfen sind u.a. die Unterstützung und Begleitung von Kindern in akuten Situationen, die Unterstützung von Eltern in Erziehungsfragen oder die Beratung des Lehrerkollegiums in Jugendhilfefragen. Als Beispiele für Klassen- und Gruppenprojekte nannte sie die Übergangsphase vom Kindergarten in die Grundschule bzw. von der Grundschule in die weiterführenden Schulen, die Ausbildung von Streitschlichtern oder Pausenengeln sowie Theaterprojekte. Die Schulsozialarbeit engagierte sich außerdem außerhalb der Schule, z.B. beim Dorffest.

Mit großem Interesse folgten die Gemeinderäte den Ausführungen der Pädagogin und stellten verschiedene Rückfragen. Rektorin Manuela Müller bestätigte die Wichtigkeit der Schulsozialarbeit und möchte sie im Schulalltag nicht mehr missen.


Haushaltsplan 2024 beschlossen
Nachdem der Haushaltsplan in der letzten Sitzung vorberaten wurde legte Kämmerer Robert Kromer nun die Endfassung des Etats 2024 vor.

Bürgermeister Jochen Fetzer nahm den Haushaltsplan zum Anlass, das Großvorhaben der Umgestaltung der Ortsmitte mit dem neuen Rathaus nochmals zu bewerten. Mit dem Abriss des alten Rathauses und der Neugestaltung der Bushaltestelle steht der Abschluss der millionenschweren Maßnahme an. Das Gesicht der Ortsmitte wird sich damit gänzlich verändern. Angesichts der Haushaltsplanzahlen kann man resümieren, dass das Projekt trotz der Unsicherheiten in der Baubranche besser gemeistert wurde als ursprünglich geplant.

Dennoch bleiben die Zeiten spannend, denn die vielfältigen finanziellen Herausforderungen der Zukunft werden die Gemeinden landauf, landab gleichermaßen beschäftigen. Für die Gemeinde Bingen bleibt festzuhalten, dass die ab 2025 einsetzenden Pachtzahlungen aus dem Windpark den Haushalt in entscheidendem Maße stützen werden. Der Vorsitzende zeigte sich erleichtert, dass der Prozess hin zu diesem Projekt insgesamt gut und ausgewogen verlaufen ist. Er befürchtet aber, dass in vielen Gemeinden eventuell eine „Goldgräberstimmung“ aufkommt und infolge dessen übergroße Windparks entstehen könnten.  

Einen schuldenfreien Haushaltsplan aufzustellen ist der Gemeinde Bingen nun zum wiederholten Male gelungen. Damit werden Spielräume für die Zukunft erhalten. So liegen wir mit einer pro-Kopf-Verschuldung von derzeit knapp über 200 EUR deutlich unter dem Landesdurchschnitt von über 600 EUR. Kämmerer Robert Kromer freute sich über die Aussicht, auch in den nächsten Jahren vermutlich ohne weitere Schulden auskommen zu können.

Nach der Beantwortung einiger Rückfragen beschloss der Gemeinderat einstimmig den Haushaltsplan 2024. Abschließend dankte der Bürgermeister dem Kämmereiteam für die gewissenhafte Aufstellung des Haushaltsplans und der Abwicklung des Haushaltsvollzugs.


Konzessionsverfahren für Stromnetz wird in Gang gesetzt
Nach dem Energiewirtschaftsgesetz haben Gemeinden ihre Verkehrswege für Versorgungszwecke, z.B. für Stromtrassen zur Verfügung zu stellen. Hierfür erhalten sie eine Konzessionsabgabe. Der derzeitige Konzessionsvertrag für die Stromversorgung wurde mit der Netze BW abgeschlossen und läuft noch bis 31.5.2026. Spätestens zwei Jahre vor Auslaufen des Konzessionsvertrages muss die Gemeinde ein neues Bieterverfahren in Gang setzen und durch ein solches prüfen, ob weitere Interessenten für den Betrieb des Stromnetzes vorhanden sind. Sofern sich mehrere Bieter am Verfahren beteiligen sind die Verfahrensschritte des Energiewirtschaftsgesetzes einzuhalten. Hierfür ist zwingend eine fachliche Begleitung notwendig. Interessiert sich – wie beim letzten Mal – nur ein Unternehmen für den Betrieb des Stromnetzes, so kann auf eine fachliche Begleitung verzichtet werden, sofern bestimmte Rahmenbedingungen eingehalten werden. Das Bieterverfahren wird mit einer entsprechenden Veröffentlichung im Bundesanzeiger begonnen.

Nach kurzer Diskussion stimmte der Gemeinderat einstimmig der Veröffentlichung des von der Verwaltung vorgelegten Ausschreibungstextes im Bundesanzeiger zu.  


Gemeindewahlausschuss für die Kommunalwahlen
Für die am 9.6.2024 stattfindende Kommunalwahl muss jede Gemeinde einen Gemeindewahlausschuss bilden. Vorsitzender ist automatisch der jeweilige Bürgermeister, es sei denn, er kandidiert für den Kreistag. Dies ist bei Herrn Potas der Fall. Bei einer solchen Konstellation dürfen auch Gemeindebedienstete den Vorsitz übernehmen. Ansonsten können Wahlberechtigte, die nicht für den Gemeinderat oder den Kreistag kandidieren, Mitglied im Gemeindewahlausschuss sein.

Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben einigte sich der Gemeinderat auf folgende Zusammensetzung des Gemeindewahlausschusses:

Ordentliche Mitglieder

Stellvertreter

Vorsitzende(r)

BM Jochen Fetzer*/Robert Kromer**

Petra Hem

Beisitzer

Walter Enz

Rainer Brückner

Beisitzer/in

Marco Fauser

Ingrid Aßfalg

 * bis 31.3.2024; ** ab 1.4.2024

Kinder-Kleiderbasar in Bingen

Am   Montag, den 04. März 2024    findet wieder der Kinder-Kleiderbasar in der Sandbühlhalle in Bingen statt.

Annahme:
Montag, 04. März 2024, 14.30 – 17.00 Uhr

Abendverkauf:
Montag, 04. März 2024, 19.00 – 20.30 Uhr

Abholung:
Dienstag, 05. März 2024, 18.00 – 19.00 Uhr

Angenommen werden modische Kinderbekleidung für Frühling/Sommer,  Bücher, Spielsachen,  Kinderwagen, Schwangerschaftsbekleidung, u.s.w.. Max. 30 Teile pro Familie. Zweiteiler bitte zusammennähen.

Achtung: Es werden nur noch vorgefertigte Listen angenommen!!!

Listenabholung:
Freitag, 01. März 2024, 17.00 – 18.00 Uhr im Pfarrgemeindehaus Bingen, Kirchberg 13,  72511 Bingen.

Bei Listen, die heruntergeladen werden, bitte noch Buchstaben erfragen bei Mechthilde Echsle, Tel. 07571/12093 oder Claudia Glaser, Tel. 07571/5474.

Weiße Etiketten mit Buchstaben, Artikelbezeichnung, Größe und Preis bitte noch selbst anfertigen. (bitte festeres weißes Papier benützen).

 

Artikel Basar Frühling 2024 Gemeinde
Liste für Kinderbasar Bingen 2024
Plakat KINDERKLEIDERBAZAR Frühjahr 2024_neu – Kopie