Einkaufsservice

Corona Pandemie – Einkaufsservice

Wir für Euch!

In Zeiten wie diesen sollte ein Ort zusammenhalten. Die DRK Bereitschaft, die Ministranten und die Pfadfinder Bingen schließen sich zusammen um zu helfen!

Wir bieten ab sofort für Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde Bingen einen Einkaufsservice an.

Nicht jeder Bürger kann im Fall von Quarantäne auf Verwandte oder ein Netz von Bekannten zurückgreifen, um diese um Besorgungen zu bitten. Auch Mitmenschen aus Risikogruppen sollten so wenig wie möglich vor die Tür, um sich vor dem Virus zu schützen.

Von Montag bis Samstag haben wir unter der Handynummer „0151 56682540“ für Sie ein „Hilfstelefon“ eingerichtet, bei welchem Sie immer von 9-12 Uhr vormittags anrufen und Ihre Einkaufsliste abgeben können. Montags, mittwochs und freitags gehen wir für Sie einkaufen und liefern Ihre gewünschten Artikel bis vor die Tür.

Wir können zum Glück auf eine gute Infrastruktur in Bingen zurückgreifen und können so die örtlichen Geschäfte unterstützen.

Natürlich ist unser Service für Sie kostenlos.

Zögern Sie nicht, wenn Sie Unterstützung benötigen! WIR sind für EUCH da!!

Bei weiteren Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung. Bleiben Sie Zuhause, halten Sie Abstand und bleiben Sie gesund.

Ihre DRK Bereitschaft, Ihre Ministranten, Ihre Pfadfinder aus Bingen.

Gesundheitsamt präzisiert Hinweise für Veranstalter – Pressemitteilung des LRA zum Corona-Virus

Angesichts der voranschreitenden Ausbreitung des Corona Virus stehen viele Veranstalter vor der Frage, ob ihre Veranstaltung noch wie geplant stattfinden kann. Das Gesundheitsamt möchte eine Orientierung geben, welche Punkte zu bedenken sind. Seit Dienstag gibt es eine Vorgabe des Sozialministeriums, Veranstaltungen ab einer Größe von mehr als 1000 Personen abzusagen. Bei kleineren Veranstaltungen muss jeder Veranstalter selbst entscheiden, ob er die Veranstaltung durchführen möchte.

Zur Einschätzung können sich die Veranstalter an der Checkliste des Robert-Koch-Instituts orientieren. Die Liste ist auch unter landkreis-sigmaringen.de/coronavirus zu finden. „Die dort angegebenen Kriterien ermöglichen ein rationales Vorgehen“, so Haag-Milz.

Die Veranstalter sollen folgende Punkte bedenken:

  • wie viele Teilnehmer werden erwartet? wie eng sind die Teilnehmer in Kontakt?
  • sind Teilnehmer dabei, die in Risikogebieten waren? Kann dies ausgeschlossen werden?
  • nehmen ältere oder gesundheitlich beeinträchtigte Personen teil? Kann dies ggf. ausgeschlossen werden?
  • nehmen Personen mit Atemwegserkrankungen teil? Kann dies ggf. ausgeschlossen werden?
  • wie lange dauert die Veranstaltung?
  • findet die Veranstaltung im Freien statt oder in einem schlecht belüfteten Raum?
  • können Handwaschgelegenheiten zur Verfügung gestellt werden?
  • kann man nachverfolgen, wer an der Veranstaltung teilgenommen hat?

Schlussendlich sollte sich jeder Veranstalter fragen, ob die Veranstaltung zwingend jetzt stattfinden muss oder ob sie zeitlich verschoben werden kann.

Sinn und Zweck von Absagen von Veranstaltungen ist es, die gesundheitlich Schwächsten in unserer Gesellschaft zu schützen, wie z.B. ältere, immungeschwächte oder chronisch kranke Menschen. Diese Menschen gilt es besonders zu schützen.

Findet die Veranstaltung an der frischen Luft statt und die Teilnehmer haben keinen engen Kontakt von mehreren Minuten, schmälert dies die Ansteckungsgefahr merklich. Personen, die sich in ausgewiesenen Risikogebieten aufgehalten haben oder Kontakt mit einem an COVID-19 Erkrankten hatten, sollten die Veranstaltung jedenfalls nicht besuchen.

Wichtig ist: Die Einschätzung des Robert-Koch-Instituts und der Gesundheitsbehörden täglich ändern könne. Aktuell haben wir noch wenige Fälle im Landkreis. Man muss nach wie vor nicht von einer ungehinderten Verbreitung des Virus in der Bevölkerung ausgehen. Die Beurteilung kann sich rasch ändern, wenn eine größere Anzahl an Erkrankungen auftritt. Die Entscheidung, ob eine Veranstaltung wie geplant stattfindet, ist letztendlich vom Veranstalter zu treffen.

Öffentliche Bekanntmachung – Geplante Wärmeversorgung in Bingen und Hitzkofen

Die Gemeinde Bingen beabsichtigt zur Errichtung einer zentralen Wärmeversorgung in den Ortsteilen Bingen und Hitzkofen das Wegenutzungsrecht für die Verlegung von Wärmeleitungen zu vergeben.

Interessenten können sich bis Freitag, 3. April 2020, 12:00 Uhr, bei der Gemeinde Bingen, Hauptstraße 21, 72511 Bingen schriftlich bewerben.

Bingen, 28. Februar 2020

Jochen Fetzer
Bürgermeister

Austausch der Langfeldleuchten in der Straßenbeleuchtung abgeschlossen

Ende Mai 2019 vergab die Gemeinde nach öffentlicher Ausschreibung die Arbeiten zum Austausch alter Straßenbeleuchtungskörper (nur Leuchtenköpfe, nicht Masten) gegen energiesparende LED-Leuchten an die Netze BW GmbH. Bis Ende September wurden überwiegend Neon-Langfeldleuchten auf energiesparende LED-Leuchten umgerüstet. Die Stromeinsparung beträgt bis zu 82%. Insgesamt wurden 272 Leuchten, verteilt auf alle vier Ortsteile, erneuert. Damit beträgt der LED-Anteil in der Straßenbeleuchtung nun über 80%. Nur noch die formschönen Leuchten mit Gelblichtbestückung, wie z.B. in der Hauptstraße, Bahnhofstraße oder Egelfinger Straße werden momentan noch nicht umgestellt. Ihre Leistungsaufnahme liegt im Übrigen deutlich unter der einer Langfeldleuchte.

Durch den Austausch der Langfeldleuchten können über 1.000 t CO2 über die Lebenszeit der LED-Leuchten eingespart werden. Für das Projekt erhält die Gemeinde zwischen 20% und 25% Förderung vom Bund aus der Nationalen Klimaschutzinitiative.