Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

viele von Ihnen werden sich fragen, wann wir endlich wieder unbeschwert wie vor Corona leben können. Wir, Ihre Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis Sigmaringen sowie unsere Landrätin Frau Bürkle haben uns hierzu auch beraten.

Während andere Länder nicht so schnell handelten und noch in der ersten Erkrankungswelle feststecken, haben wir vor der Sommerpause in diesem Jahr wieder Einrichtungen wie unsere Kindergärten und Schulen öffnen können.

Die zweite Erkrankungswelle nimmt jedoch zurzeit Fahrt auf. Sie kann nur dann auf einem kontrollierbaren Niveau gehalten werden, wenn alle ihren Beitrag dazu leisten. Entscheidend wird sein, dass Ansammlungen vieler Menschen nach Möglichkeit vermieden werden oder mit den uns bekannten Vorsichtsmaßnahmen ausgestattet sind.

In der kommenden Jahreszeit stehen Veranstaltungen bevor, deren Ziel die Begegnung miteinander ist. Hierzu gehören z.B. der Volkstrauertag, unsere Seniorenfeiern und Weihnachtsmärkte, Neujahrsempfänge im kommenden Januar bis hin zur Fasnet 2021. Diese Veranstaltungen können nicht wie bisher durchgeführt werden. Da andere Formen dieser Veranstaltungen deren jeweiligem Ziel nicht gerecht werden, haben wir uns gemeinschaftlich, Bürgermeister/-innen und Landrätin, dazu entschlossen, diese Veranstaltungen weitgehend abzusagen.

Der Volkstrauertag kann draußen in abgeänderter Form abgehalten werden. Seniorenfeiern in geschlossenen Räumen unter Einhaltung von Coronaregeln haben wir abgesagt. Gleiches gilt für Neujahrsempfänge. Unsere ehrenamtlichen Leistungsträger verdienen diese Empfänge. Die Art der Durchführung, wie ein solcher Empfang abgehalten werden könnte, wird unseren Ehrenamtlichen nicht mehr gerecht.

Viele Initiativen haben bereits die Weihnachtsmärkte gestrichen. Und obwohl wir uns gerne an die Narrentreffen, Bälle und Umzüge des vergangenen Jahres erinnern, haben verschiedene Narrenvereinigungen diese für die bevorstehende Fasnet bereits abgesagt. Wir halten dies in der kommenden Jahreszeit für richtig – auch wenn es schmerzt. Weihnachtsmärkte, Umzüge, Fasnetsbälle sind nicht durchführbar. Aus heutiger Sicht sind für die Fasnet in Abstimmung mit den Ortspolizeibehörden lediglich kleine, überschaubare Formate möglich. Mit den Verantwortlichen sind wir in engem Kontakt, ob und wie so etwas aussehen könnte.

Alle, die Veranstaltungen vorbereiten, benötigen einen entsprechenden Planungshorizont und Planungssicherheit für die Durchführung solcher Veranstaltungen. Die nahende Jahreszeit sorgt aber dafür, dass fast alle Aktivitäten nicht mehr an der frischen Luft, sondern wieder „drinnen“ stattfinden. Die jetzige Situation erfordert, dass wir mit so wenig Infektionen wie möglich durch den Winter kommen, damit Kindergärten, Schulen und Arbeitsplätze ununterbrochen besucht werden können.

„Gute Seeleute erkennt man bei schlechtem Wetter“, so lautet ein Sprichwort. Lassen Sie uns als Gemeinde, als Landkreis zusammenhalten, damit wir gemeinsam gut und möglichst unbeschadet durch diese Zeit kommen. Ich wünsche Ihnen liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger für die kommenden Herbst- und Wintermonate alles Gute, bleiben Sie bitte achtsam, wahren Sie Abstand und bleiben Sie gesund.

Herzlichst auch im Namen unserer Landrätin und aller Bürgermeister/innen im Landkreis

Ihr

Jochen Fetzer
Bürgermeister