Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Sie haben sicherlich die Beschlüsse der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten am 28.10.2020 verfolgt. Ziel der beschlossenen Maßnahmen ist die Reduzierung der persönlichen Kontakte um 75%, um das Infektionsgeschehen wieder soweit in den Griff zu bekommen, dass Weihnachten mit Familie und Freunden gefeiert werden kann. Ohne weitere Maßnahmen – so die Einschätzung der Verantwortlichen – wäre die Ausbreitung des Coronavirus nicht mehr beherrschbar geworden.

Ich möchte Sie nachfolgend über die Eckpunkte der bundesweiten Beschlüsse informieren, welche zwischenzeitlich durch das Land Baden-Württemberg noch verfeinert wurden:

  • Kontaktbeschränkung: Sowohl im öffentlichen Raum als auch im privaten Umfeld ist der Aufenthalt nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes jedoch in jedem Falle maximal mit nur noch 10 Personen Zur Obergrenze von 10 Personen gibt es Ausnahmen bei Haushalten, die für sich allein genommen schon mehr als 10 Personen sind. Zur Obergrenze von zwei Haushalten gibt es Ausnahmen bei Verwandten in gerader Linie (Kinder, Enkel etc.), aber ebenfalls nur bis zu einer Grenze von 10 Personen.
  • Schließung von Einrichtungen: Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, werden geschlossen. Dazu gehören:
    • Theater, Opern, Konzerthäuser, und ähnliche Einrichtungen, darunter fällt auch der Probebetrieb der musiktreibenden Vereine.
    • Messen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen,
    • der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen. Das heißt, die Sandbühlhalle und die Sportplätze dürfen zu diesem Zweck nicht mehr benutzt werden.
    • Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen,
    • Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen.
    • Ausnahmen von diesen Vorschriften:
  • Bibliotheken dürfen weiterhin öffnen
  • Der Musikunterricht in Musikvereinen ist gestattet, sofern die Standards für Musikschulen eingehalten sind
  • Der Individualsport allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand, auch in Sportanlagen (z.B. Reithalle, Tennishalle) ist erlaubt.
  • Der Schulsport darf nach wie vor stattfinden.
  • Spiel- und Bolzplätze bleiben offen, allerdings nur bis zu einer Belegung mit zwei Haushalten bzw. max. 10 Personen
  • Gottesdienste und Beerdigungen dürfen stattfinden. Es gelten entsprechende Hygienevorgaben.
  • Veranstaltungen: Der Unterhaltung dienliche Veranstaltungen werden untersagt.
  • Gastronomie: Gastronomiebetriebe sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Davon ausgenommen sind die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause sowie der Betrieb von Kantinen.
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege: Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich, ebenfalls Friseursalons unter Auflagen.
  • Groß- und Einzelhandel: Bleibt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet. Dabei ist sicherzustellen, dass sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro 10 qm Verkaufsfläche aufhält.
  • Schulen / KiTa: Schulen und Kindergärten bleiben offen. Entsprechende weitergehende Hygienemaßnahmen werden ggf. (noch) festgelegt.
  • Reisen: Übernachtungsangebote im Inland werden nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus werden die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche -auch von Verwandten- zu verzichten.
  • Kontrollen: Bund und Länder werden die Kontrollen zur Einhaltung der Maßnahmen flächendeckend verstärken und dabei auch mittels verdachtsunabhängiger Kontrollen, insbesondere im grenznahen Bereich, die Einhaltung der Quarantäneverordnungen überprüfen.

Die Maßnahmen gelten ab 2. November und sind bis Ende November befristet. Nach Ablauf von zwei Wochen werden die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder sich erneut beraten und die durch die Maßnahmen erreichten Ziele beurteilen und notwendige Anpassungen vornehmen.

Weitere ausführliche Informationen finden Sie in nachfolgenden Downloadmöglichkeiten.

Wieder einmal wird viel von den Menschen in unserem Land verlangt. Wir alle sind gefordert, zum Wohle der Volksgesundheit Einschränkungen in Kauf zu nehmen und uns daran zu halten. Ich bitte Sie um Ihren persönlichen Beitrag.

Bleiben Sie gesund!

Ihr

Jochen Fetzer
Bürgermeister

 

Weitere Informationen:

Fragen und Antworten zur neuen CoronaVO
201101_Corona_Massnahmen_Zusammenfassung
201101_CoronaVO_konsolidierte_Fassung_ab_201102