Wichtige Planungsfortschritte in den vergangenen Monaten
In den vergangenen Monaten hat die solarcomplex AG im Auftrag der NRS Nahwärmeregion Sigmaringen weiter intensiv an den Planungen für das Wärmenetz Bingen gearbeitet. Neben der Sicherung und ökologischen Bewertung der Grundstücke für die geplante solarthermische Anlage und der Auswahl von geeigneten und konkret umsetzbaren Standorten für Heizhaus und Pufferspeicher, stand dabei insbesondere die technisch anspruchsvolle Querung der Lauchert im Mittelpunkt der technisch geprägten Aktivitäten der Projektentwicklung.

Es galt aber auch einige juristische und planerische Herausforderungen zu bewältigen. Mittlerweile ist es gelungen, die Genehmigung der Gemeindeprüfungsanstalt für den zwischen der Gemeinde Bingen und der solarcomplex AG in den letzten Monaten verhandelten und in mehreren Gemeinderatssitzungen beschlossenen Gestattungsvertrag zu erhalten. Für das Solarfeld ist eine Änderung der Flächennutzungsplanung und ein Bebauungsplan erforderlich. Auch die notwendigen Diskussionen mit den Akteuren, die Glasfaser mitverlegen könnten und die Abstimmung mit der Netze BW als Betreiberin des örtlichen Stromnetzes werden weiter vorangetrieben. Denn im Rahmen der Verlegung des Wärmenetzes in Bingen soll die Stromversorgung, die heute noch weitgehend über Dachständer erfolgt, unter die Erde verlegt werden.

Unklarheit wegen Fördersituation auf Bundesebene
Nicht beeinflussen können die Beteiligten dagegen weiterhin die seit zwei Jahren andauernden Unsicherheiten in der Förderlandschaft der Wärmewende der Bundesrepublik Deutschland. Der für Anfang des Jahres 2021 angekündigten Verabschiedung der Bundesförderung effiziente Wärmenetze (BEW) hat die Bundesregierung bis zum heutigen Tage keine Taten folgen lassen. Bis vor wenigen Wochen war die Ankündigung eines Inkrafttretens vor der Bundestagswahl versprochen. Aktuell ist das Inkrafttreten für Ende Oktober 2021 angekündigt. Auch dieser Zeitpunkt ist aber weiterhin unsicher. Deshalb bleibt unklar, ob es eine Förderung in Höhe von 40 % der Investitionskosten gibt oder wie bislang nur eine Förderung, die zwischen 25 und 33 % der Investitionskosten liegen kann. Für die Wärme aus der solarthermischen Anlage soll es zudem über einen Zeitraum von zehn Jahren eine Förderung pro ins Netz eingespeiste Kilowattstunde Wärme geben.

Zudem wird sich die Förderung des Bundes je nach Größe des Wärmenetzes auch qualitativ hinsichtlich des förderunschädlichen Anteils der Biomasse unterscheiden und es könnte die Notwendigkeit einer Machbarkeitsstudie geben. Aus diesen Gründen ist es bislang für die Nahwärme Region Sigmaringen unmöglich, die Planungen für das Solarenergiedorf Bingen abzuschließen und einen Wärmepreis für das geplante Solarenergiedorf in Bingen zu definieren.

Informationsveranstaltung in der Sandbühlhalle
Die Gemeinde Bingen und die solarcomplex AG werden deshalb am 26. Oktober 2021 um 19.30 Uhr in der Sandbühlhalle in Bingen eine weitere öffentliche Informationsveranstaltung durchführen. Dabei wird über den Stand der Dinge und die verschiedenen zeitlichen und planerischen Optionen berichtet. Dies ist insbesondere für die Bürgerinnen und Bürger interessant, deren Häuser im geplanten Bauabschnitt eins in Bingen liegen. Jörg Dürr-Pucher, Leiter Projektentwicklung bei der solarcomplex AG hofft, dass der durch die unklare Planungssituation eingetretene Zeitverzug im Laufe des Projekts aufgeholt werden kann.

Haben Sie dringenden Beratungsbedarf?
Die ersten Hausbesuche, die bereits für den Sommer 2021 geplant waren, können sinnvoll erst dann erfolgen, wenn die Wärmepreise festgelegt worden sind. Nur dann können technische und wirtschaftliche Themen mit den Kunden besprochen werden. Die aktuellen Unsicherheiten sind besonders für diejenigen Haushalte nicht zumutbar, die bei ihren bestehenden Heizungen technische Schwierigkeiten haben und bereits zur Heizperiode 2022/2023 eine Ersatzinvestition vornehmen müssen. Mit diesen Haushalten wollen die Planer der solarcomplex AG in den kommenden Wochen separat und persönlich sprechen. Deshalb bitten wir Sie ganz herzlich, entweder über das Rathaus oder direkt über Herrn Luis Lang (lang@solarcomplex.de), der als Projektingenieur für die Planung in Bingen verantwortlich ist, Kontakt aufzunehmen.