Nachfolgend möchten wir Sie über die wichtigsten Inhalte der Coronaverordnung des Landes informieren (Stand 16.12.2020).

Ausgangsbeschränkungen

Landesweite Ausgangsbeschränkungen zur Nachtzeit – der Aufenthalt außerhalb der Wohnung ist in der Zeit von 20:00 bis 05:00 Uhr nur aus folgenden triftigen Gründen erlaubt:

  • der Besuch von Veranstaltungen im Sinne des § 10 Absatz 4 (hierzu zählen z.B. auch Gemeinderatssitzungen)
  • die Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten, einschließlich der Teilnahme ehrenamtlich tätiger Personen an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst (mit abgedeckt sind auch die An- und Rückfahrt vom Beschäftigungsort)
  • die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Leistungen
  • die Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen, insbesondere die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich
  • die Begleitung und Betreuung Sterbender und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen
  • Handlungen zur Versorgung von Tieren (hierzu zählt auch bspw. das normale Ausführen eines Hundes)

Landesweite Ausgangsbeschränkungen zur Tageszeit – der Aufenthalt außerhalb der Wohnung ist in der Zeit von 05:00 bis 20:00 Uhr nur aus folgenden triftigen Gründen erlaubt:

  • den dargestellten triftigen Gründen zur Nachtzeit.
  • der Besuch von nicht für den Publikumsverkehr geschlossenen Einrichtungen (z.B. Einkauf von Lebensmitteln)
  • der Besuch von Ansammlungen und privaten Veranstaltungen im privaten Raum, soweit diese zulässig sind (max. zwei Haushalte und max. fünf Personen)
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft ausschließlich alleine, mit einer weiteren nicht im selben Haushalt lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts
  • der Besuch von Notbetreuung in Schulen und Kindertagesstätten


Schule / Kindergarten

  • Schulen und Kitas sind auf jeden Fall bis zum 10.01.2021 geschlossen. Für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule ist der Beschluss gleichzusetzen mit vorgezogenen Ferien. Wie es danach weitergeht hängt von der Entwicklung der Corona-Fallzahlen ab.
  • Notbetreuung: Für Schülerinnen und Schüler der Grundschule, deren Eltern zwingend darauf angewiesen sind, wird bis 22. Dezember an den regulären Schultagen eine Notbetreuung eingerichtet. Für Kita-Kinder wird an den regulären Öffnungstagen ebenfalls eine Notbetreuung eingerichtet.
  • Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Dies gilt für Präsenzarbeitsplätze sowie für Home-Office-Arbeitsplätze gleichermaßen. Auch Kinder, für deren Kindeswohl eine Betreuung notwendig ist, haben einen Anspruch auf Notbetreuung. Die jeweiligen Einrichtungsleitungen nehmen die Betreuungswünsche gerne entgegen.

 

Weihnachten

Für die Weihnachtstage vom 24. bis 26. Dezember dürfen sich Angehörige des eigenen Haushalts und vier weitere Personen aus dem engsten Familienkreis treffen; Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit. Als engster Familienkreis gelten Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft sowie Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweilige Haushaltsangehörige. Für zulässige Treffen an Weihnachten gilt die Ausgangsbeschränkung nach 20 Uhr nicht.

Gottesdienste dürfen nur nach vorheriger Anmeldung besucht werden. Bitte beachten Sie hierzu die Veröffentlichungen der Kirchengemeinden.

 

Silvester / Neujahr

Silvester und Neujahr sind wie ganz normale Tage zu betrachten. D.h., es gelten die Ausgangsbeschränkungen genauso. Der Aufenthalt im Freien ohne triftigen Grund ist somit nicht erlaubt. Die Landesregierung hat das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen im öffentlichen Raum verboten.

Darüber hinaus gelten an Silvester und Neujahr die grundsätzlichen Kontaktbeschränkungen: Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Maximal dürfen fünf Personen zusammenkommen. Kinder bis 14 Jahren zählen bei der Berechnung nicht mit.


Alkoholverkauf und -konsum

Der Ausschank und Konsum von Alkohol ist im öffentlichen Raum verboten. Diese Regelung gilt ab sofort.

 

Einkaufen / Dienstleistungen

Der Einzelhandel wird bis zum 10. Januar 2021 geschlossen.

Ausnahmen: Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte für Lebensmittel, Direktvermarkter von Lebensmitteln, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, Weihnachtsbaumverkauf.

Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen. Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo- und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege, bleiben weiter möglich.

 

Geltungsdauer

Da Rechtsverordnungen der Länder nach den Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes befristet sein müssen und hierzu ein Zeitraum von maximal vier Wochen vorgegeben ist tritt die Corona-Verordnung des Landes am 09.01.2021 außer Kraft. Das heißt jedoch nicht, dass die dargestellten Maßnahmen dann nicht mehr gelten. Wenn es das Pandemiegeschehen erfordert können diese Maßnahmen auch verlängert werden.

 

Weitere Infos

Auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/ sowie auf der Gemeindehomepage werden die laufenden Neuigkeiten zu diesem Thema eingestellt.

201215_CoronaVO_konsolidierte_Fassung_ab_201216