Ab Freitag 16.07.2021 Impfen ohne Termin

keine Terminvereinbarung in Hohentengen mehr notwendig

freie Auswahl der Impfstoffe und Zweittermine

Landrätin: „Jede Impfung zählt, damit wir im Herbst kein böses Erwachen haben“

 

Ab Freitag kann sich jede und jeder im Impfzentrum in Hohentengen ohne Terminvereinbarung oder Vorabregistrierung impfen lassen. Einfach vorbei kommen – mehr ist nicht notwendig!

Montags bis freitags kann man sich von 16 bis 20 Uhr mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson impfen lassen. Hier ist nur eine Impfung notwendig, um den vollen Impfschutz zu erhalten – genau das richtige für diejenigen, die noch vor dem Urlaub auf Nummer sicher gehen möchten. Von 7 bis 16 Uhr sind montags bis samstags Impfungen mit Biontech, Moderna und Astra Zeneca möglich. Der Impfstoff und der Zweittermin kann frei gewählt werden.

„Wir erhalten nun genügend Impfstoff um allen, die sich impfen lassen möchten, unmittelbar ein Impfangebot zu machen“, zeigt sich Prof. Franz Konrad, der ärztliche Leiter des Impfzentrums glücklich. Eine ausführlich ärztliche Beratung, welcher Impfstoff am besten geeignet ist, ist vor Ort möglich. Die Zweittermine können flexibel gelegt werden, so dass auch eine Urlaubsreise in den Ferien kein Hindernis mehr darstellt.

Landrätin Stefanie Bürkle appelliert trotz der aktuellen niedrigen Inzidenz an die Menschen im Landkreis, sich impfen zu lassen: „Mit Blick auf den Herbst zählt jede Impfung. Wenn wir all die Freiheiten, die wir aktuell genießen, erhalten wollen, Kitas, Schulen und Betriebe offen bleiben sollen müssen sich jetzt so viele Menschen wie möglich im Kreis impfen lassen. Nach wie vor ist das Infektionsgeschehen im Kreis ausschlaggebend für Beschränkungen. Am wichtigsten ist aber: Wer geimpft ist, schützt sich, seine Familie, Bekannten und Freunde.“ Sie hofft daher, dass möglichst viele Menschen sich in Hohentengen, bei ihrem Hausarzt oder bei ihrem Betriebsarzt impfen lassen. Das Angebot hierfür ist nun so gut und einfach wie nie.

Das Kreisimpfzentrum in Hohentengen
Österfeldstraße 100 88367 Hohentengen
Web: www.landkreis-sigmaringen.de/impfen
Mail: impfen@kiz-hohentengen.de
Telefon: 07571 102 6466
geöffnet montags bis freitags 7 bis 20 Uhr
samstags 7 bis 16 Uhr

 

 

Bildungsregion Landkreis Sigmaringen – Zukunftsberuf Erzieherin/Erzieher: Gemeinden suchen Auszubildende

Für die Kindertageseinrichtungen im Landkreis Sigmaringen wird in den nächsten Jahren vermehrt pädagogisches Fachpersonal benötigt. Gemeinden bzw. Träger können inzwischen ihre Erzieherinnen und Erzieher im Rahmen der „Praxisintegrierten Ausbildung (PiA)“ selbst ausbilden. Diese Form der Ausbildung, die mit einer attraktiven Ausbildungsvergütung einhergeht, eignet sich insbesondere für Interessierte mit Hochschulzugangsberechtigung oder Berufserfahrung. Die Gemeinden im Landkreis Sigmaringen engagieren sich gemeinsam mit der Bildungsregion für die Gewinnung von PiA-Auszubildenden. Einen Überblick über die Ausbildungsplätze in der näheren Umgebung und die Zugangsvoraussetzungen gibt es hier: www.landkreis-sigmaringen.de/bildungsregion

Auch die Gemeinde Bingen stellt im Kinderhaus Abenteuerland einen Ausbildungsplatz PiA ab 01.09.2021 zur Verfügung.

Informationen zur Einrichtung finden Sie unter: www.kinderhaus-bingen.de

Ihre Bewerbung senden Sie bitte an:
Kinderhaus Abenteuerland, Frau Keck, Egelfinger Str. 9, 72511 Bingen (07571 – 62150)
oder per E-Mail an: kinderhaus-abenteuerland@gmx.de

Austausch der Langfeldleuchten in der Straßenbeleuchtung abgeschlossen

Ende Mai 2019 vergab die Gemeinde nach öffentlicher Ausschreibung die Arbeiten zum Austausch alter Straßenbeleuchtungskörper (nur Leuchtenköpfe, nicht Masten) gegen energiesparende LED-Leuchten an die Netze BW GmbH. Bis Ende September wurden überwiegend Neon-Langfeldleuchten auf energiesparende LED-Leuchten umgerüstet. Die Stromeinsparung beträgt bis zu 82%. Insgesamt wurden 272 Leuchten, verteilt auf alle vier Ortsteile, erneuert. Damit beträgt der LED-Anteil in der Straßenbeleuchtung nun über 80%. Nur noch die formschönen Leuchten mit Gelblichtbestückung, wie z.B. in der Hauptstraße, Bahnhofstraße oder Egelfinger Straße werden momentan noch nicht umgestellt. Ihre Leistungsaufnahme liegt im Übrigen deutlich unter der einer Langfeldleuchte.

Durch den Austausch der Langfeldleuchten können über 1.000 t CO2 über die Lebenszeit der LED-Leuchten eingespart werden. Für das Projekt erhält die Gemeinde zwischen 20% und 25% Förderung vom Bund aus der Nationalen Klimaschutzinitiative.

 

Fundsachen

Fundsachen:

1          Schlüsselbund

1           Autoschlüssel

1           Drohne

1           Lesebrille

1            Schlüssel mit Anhänger

1            Mobiltelefon

1            Ohrring

1            Geldbetrag

1             Armbanduhr

1            Handy

1            Sonnenbrille mit Etui

1            Monchichis rosa

1             Schlüssel mit Anhänger

1             Schlüssel mit Anhänger

1             Schlüsselmäppchen mit Bargeld

1             Handy

Neu:

1             Brille

Stand: 17.09.2021