Mit einer kleinen Feierstunde im Lauchertpub ehrte die Gemeinde die Blutspender mit einer runden Spendenzahl. In seiner Ansprache nahm Bürgermeister Jochen Fetzer auf einen jüngst in der Zeitung erschienen Bericht Bezug, wonach die Zahl der Blutspenden derzeit stärker zurückgeht denn je. Zwar ist die Spendenbereitschaft im Sommer erfahrungsgemäß immer etwas niedriger, doch die zunehmende Freiheit nach der Coronapandemie verschiebt die Prioritäten. Die Menschen gehen eher in Kurzurlaube oder gönnen sich andere Dinge; da rückt das Blutspenden manchmal hinten an, berichtet der Sprecher des Blutspendedienstes Baden-Württemberg. Während der Vorrat meist für drei bis fünf Tage ausreicht, liegt die Kapazität derzeit bei nur zwei Tagen. Eine interessante Aufstellung über die verfügbare Menge an Blutkonserven (Blutgruppenbarometer) ist unter www.blutspende.de/startseite abrufbar.

Mit der Blutspenderehrung möchte der Bürgermeister nicht nur den fleißigen Spendern danken, sondern auch auf die Situation aufmerksam machen und für die nächsten Termine werben. Der nächste Blutspendetermin in Bingen findet am Montag, den 4.7.2022 statt. Bitte Termine online buchen.

Der Bürgermeister hob hervor, dass auf die 12 zu ehrenden Spender die stattliche Anzahl von 535 Blutspenden entfallen. Ganz herausragend sind dabei die 150 Spenden von Kurt Glaser. In den Dank schloss er auch die Mitglieder der örtlichen DRK-Bereitschaft ein, die die Spendentermine mit organisieren. Das DRK hatte in den letzten Monaten auch großen Anteil am Gelingen der Corona-Teststrategie sowie der Impftermine.

Folgende Spender waren bei der Ehrung anwesend:

10maliges Spenden:
Marco Stanulla (Bingen)

25maliges Spenden:
Frank Echsle (Hitzkofen), Maria Glaser und Siegmar Zwick (beide Bingen)

50maliges Spenden:
Gerold Hepp, Silvia Tritschler (beide Bingen) und Pascal Richter (Hochberg)

75maliges Spenden:
Gabriele Zielinski (Bingen)

150maliges Spenden:
Kurt Glaser (Bingen)