Bauausschuss besichtigt Arbeiten in der Grundschule

Angeführt von Architekt Harald Hess, Elektroplaner Frank Friedrich und Schulleiter Frank Saur machte der Bauausschuss des Gemeinderats einen Rundgang durch die Baustelle in der Grundschule. Neben der brandschutztechnischen Ertüchtigung des Hauses wurden einige weitere Sanierungsarbeiten, wie z.B. einen neuer Außenanstrich, teilweise neue Fenster, der Einbau einer Schallschutzdecke in ein Klassenzimmer oder die Flachdachabdichtung gleich mitgemacht. Der Brandschutz selbst wurde durch die Bildung von Rauchabschnitten, welche im Brandfall durch selbstschließende Schutztüren abgeschottet werden, erreicht. Außerdem verlegte man die Hauptverteilung der Elektrik aus dem Treppenhaus in den Keller.

Schon bei der Auftragsvergabe war klar, dass bei einen solch massiven Eingriff in die Gebäudesubstanz einige „Überraschungen“ auf das Bauteam warteten. Beim Öffnen von Wänden oder Decken sowie bei Ausbau von elektrischen Einrichtungen kamen teilweise Situationen zum Vorschein, welche weitere Arbeiten nach sich zogen. Außerdem bot es sich an der einen oder anderen Stelle an, zusätzliche Maßnahmen durchzuführen, welche später nur mit großem Mehraufwand möglich gewesen wären. Nach den Hochrechnungen der Planer wird das Vorhaben mit rund 665.000 EUR abschließen. Im Haushaltsplan 2020 sind 640.000 EUR eingestellt. Die Gemeinde erhält vom Land Zuschüsse mit 346.000 EUR.

Architekt Hess zeigte den Bauausschussmitgliedern noch weitere Schwachstellen im Haus und regte an, in den kommenden Jahren über einen zweiten Bauabschnitt nachzudenken. Des weiteren bat der Bauausschuss Planer und Verwaltung, Vorschläge für die Beschriftung des Gebäudes – ähnlich wie beim Vereinshaus „Bingen-Mitte“ – vorzulegen.