Corona Alarmstufe 2 verschärft

Welche Regeln gelten in der verschärften Alarmstufe 2?
Seit 4.12.2021 gilt in Baden-Württemberg eine Verschärfung der Corona-Alarmstufe 2. Gegenüber der bisher geltenden Alarmstufe 2 gibt es weitere Einschränkungen, die wir nachfolgend erläutern:

Ausgangsbeschränkungen
Es bleibt bei der Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte und Nichtgenesene von 21 bis 5 Uhr gilt. Ausnahmen gelten bei Vorliegen eines triftigen Grundes, Berufsausübung, Besuch von Ehegatten oder Lebenspartnern und Spazierengehen bzw. körperliche Bewegung im Freien). Dies gilt u.a. für den Landkreis Sigmaringen, weil die Inzidenz über 500 liegt.

Private Treffen
Wie bisher auch dürfen sich nur noch ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Geimpfte und genesene Personen werden dabei aber nicht mitgezählt. Diese dürfen sich weiterhin in beliebiger Anzahl treffen. Auch Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, sind von den Kontaktbeschränkungen nicht betroffen. Paare gelten als ein Haushalt – auch wenn sie nicht zusammenwohnen. Dennoch raten wir, auch erlaubte Treffen nicht ausufern zu lassen und auf den Schutz der Beteiligten zu achten.

 Öffentliche Veranstaltungen
Bei Veranstaltungen wie Konzerten, Theateraufführungen und so gilt das 2G+-Modell. Dies gilt sowohl für den Innen- als auch den Außenbereich. Es dürfen also nur noch Geimpfte und Genesene mit negativem Antigen- oder PCR-Test teilnehmen. Übrigens gelten auch Betriebs- oder Vereinsweihnachtsfeiern als öffentliche Veranstaltung. Es gilt eine Kapazitätsbeschränkung auf 50% aber nicht mehr als 750 Personen.

Öffentliche Verkehrsmittel
Im ÖPNV gilt weiterhin die 3G-Regel.

Sport und Fitnessstudio
Im Fitnessstudio, beim Vereinssport oder sonstigen sportlichen Tätigkeiten gilt in geschlossenen Räumen gilt ab sofort die 2G+-Regel. D.h, nur Geimpfte und Genese haben Zutritt und müssen zusätzlich einen negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorlegen. Im Freien gilt jetzt die 2G-Regel. Bitte die Ausnahmen ganz am Ende der Liste beachten.

Kultureinrichtungen
Es gilt die 2G+-Regel. D.h, nur Geimpfte und Genese haben Zutritt und müssen zusätzlich einen negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorlegen.

Religiöse Veranstaltungen
Für die Teilnahme an religiösen Veranstaltungen gilt weiterhin die Pflicht zur Einhaltung des Mindestabstands. Ansonsten gibt es keine weiteren Regelungen.

Gastronomie und Vergnügungsstätten
Beim Kneipen- und Restaurantbesuch gilt im Innenbereich ab sofort die 2G+-Regel, sowohl im Freien als auch in Innenräumen. D.h, nur Geimpfte und Genese haben Zutritt und müssen zusätzlich einen negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorlegen. Im Freien gilt jetzt die 2G-Regel. Bitte die Ausnahmen ganz am Ende der Liste beachten.

Freizeiteinrichtungen, Schwimmbäder
in Freizeitparks oder Schwimmbädern gilt die 2G+-Regel.

Körpernahe Dienstleistungen
Beim Friseur gilt weiterhin 3G mit PCR-Test-Pflicht für Ungeimpfte. Ausgenommen sind Logopädie, med. Fußpflege, Physio- und Ergotherapie etc.

Einzelhandel
Im Einzelhandel gilt nun generell 2G. Ausgenommen sind Geschäfte der Grundversorgung, Märkte im Freien und Abhol- und Lieferangebote.

 Ausnahmen von der 2G+-Beschränkung

  • Personen, die ihre Drittimpfung erhalten haben
  • Personen, deren Zweitimpfung nicht länger als 6 Monate zurückliegt
  • Genesene, deren Infektion nicht länger als 6 Monate zurückliegt
  • Kinder bis einschließlich 7 Jahre, die noch nicht eingeschult sind
  • Grundschüler, Schüler eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule (Testung in der Schule)
  • Personen unter 18 Jahren, die nicht mehr zur Schule gehen (negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (ärztlicher Nachweis notwendig, negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Personen, für die es keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt (negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Schwangere und Stillende, da es für diese Gruppen erst seit dem 10. September 2021 eine Impfempfehlung der STIKO gibt (negativer Antigen-Test erforderlich). Die Regelung läuft allerdings am 10. Dezember 2021 aus.

 

Auf der Seite des Landes sehen Sie eine Zusammenstellung der neuen Regeln:
www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/ZZ_Corona_Regeln_Auf_einen_Blick_DE.pdf